Synergetik

22. Juli 2017 S 0

Synergetik (synergie), interdisziplinäres Forschungsgebiet zur Beschreibung komplexer Systeme in Physik, Biologie, Soziologie, Ökonomie und anderen Wissenschaften.  Dabei geht es um die Frage, wie Ordnung in komplexen Systemen entsteht und aufrechterhalten werden kann. Die Synergetik geht vom Zusammenwirken vieler einzelner Elemente beziehungsweise Teilsysteme aus und versucht deren Zusammenwirken durch wenige Ordnungsparameter zu charakterisieren.

Ausgelöst durch die Kritik, dass mit herkömmlichen Modellen die komplexen und zeitlich versetzten Anpassungserscheinungen in unterschiedlichen Funktionssystemen nicht ausreichend erklärt werden können, fand man auch in der Trainingswissenschaft zur synergetischen Betrachtungsweise. Dabei sollen sich im Verlauf eines Trainingsprozesses in Abhängigkeit vom Kontrollparameter Trainingsinput bei der sportlichen Leistungsfähigkeit auf selbstorganisierte Weise geordnete Outputstrukturen bilden (Hohmann et al. 2007). Aber die für viele Natur- und Sozialwissenschaften typische Betrachtungsweise der beforschten Systeme als komplexe dynamische Systeme und der damit verbundene Paradigmenwechsel von linearen zu nichtlinearen Modellen ist in der Trainingswissenschaft bisher ohne Resonanz geblieben (Hohmann, 2000).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.