Paradigma

27. Juni 2017 P 0

Paradigma (paradigm), griech. Parádeigma „begreiflich machen“ bis „Weltsicht“; grundlegender Orientierungsrahmen für den Erkenntnisgewinn und Problemlösungen in der Wissenschaft.

So geben Erkenntnisse aus Naturwissenschaften (Biomechanik, Sportmedizin, Bewegungslehre) und Gesellschaftswissenschaften (Sportpsychologie, Sportpädagogik, Sportsoziologie) den Rahmen für die Sportwissenschaft als Querschnittswissenschaft, die somit als „multiparadigmatisches Gebilde“ (Drexel 1995) aufgefasst werden kann. Grundlegende neue Erkenntnisse der Basiswissenschaften können so auch zum Bruch mit bisherigen Theorien der Sportwissenschaft führen (Paradigmenwechsel).

Beispiel: Die Verschlechterung der motorischen Leistungsfähigkeit bei Kinder und Jugendlichen einerseits und neuere Erkenntnisse zu neuromuskulären Ursachen für den Kraftzuwachs in diesem Alter führten zu einem Paradigmenwechsel im Krafttraining bei Kindern. Kraftzuwachsraten um die 30% sind durch gezieltes Krafttraining im Kindesalter möglich und unter fachmännischer Anleitung stellt ein Krafttraining mit Kindern kein gesundheitliches Risiko dar (Gollhofer & Granacher, 2012).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.