Fehlerkorrektur, indirekte

12. November 2017 F 0
Fehlerkorrektur, indirekte (faults correction, indirect), Beseitigung des Fehlers durch Veränderungen in Umfeld des Sportlers (veränderte Aufgabenstellung oder Übungsbedingungen). →Fehlerkorrektur, →Fehlerkorrektur, direkte Maßnahmen sind: Einsatz ergänzender Übungen an Land und im Wasser, veränderte Bewegungsaufgabe bei bewusster Bewegungswahrnehmung, Einsatz von Geräten und Übungen zur Schulung des taktilen Empfindens, verändertes Frequenzverhalten und Zurückgehen auf vorangegangene Übungsstufen (Schramm, 1987). ...

Vorbereitungsphase

13. Oktober 2017 V 0
Vorbereitungsphase (preparatory phase), Phase der Schwimmbewegung, in der die Arme in den →Schlagschwimmarten über Wasser in Schwimmrichtung bewegt werden, um mit einer gewissen →Vordehnung in die →einleitende Phase überzugehen. Die relative horizontale Extremitätengeschwindigkeit ist kleiner als Null.  →Phase, vorbereitende

Skullen

20. Juli 2017 S 0
Skullen (scull), aus dem amerikanischen Schwimmsport übernommen (skullen = rudern, paddeln) für →Arm- und Beinbewegungen im Wasser, bei denen →Bewegungen quer zur Schwimmrichtung dominieren. Entsprechend der →Raumbahnen von Hand- oder Fußgelenk sind Aufwärts-Abwärts- und Einwärts-Auswärts-Anteile kennzeichnend. Bei der senkrecht zur Anströmrichtung wirkenden →Vortriebskraft wird auch von →Liftkraft gesprochen. Zunächst hatte Counsilmann (1968) dieses kurvige Armzugmuster ...

Situationsdruck

20. Juli 2017 S 0
Situationsdruck (situational pressure), Mechling & Neumaier (2009) haben eine Systematisierung bzw. Typisierung koordinativer Anforderungskategorien aus den Bewegungsaufgaben und der Bewältigung von Bewegungssituationen abgeleitet. Grundlage der koordinativen Anforderungen von →Bewegungshandlungen sind Informationsanforderungen (→Sinnesorgane) und →Druckbedingungen, darunter der Situationsdruck. Unter Situationsdruck wird eine Druckbedingung bei einer →Bewegungshandlung verstanden, die sich in erster Linie auf die →Variabilität und ...

Sehen, peripheres

18. Juli 2017 S 0
Sehen, peripheres (peripheric vision), visuelle →Wahrnehmung außerhalb der zentralen Zone des schärfsten Sehens. Beim täglichen Sehen wird bewusst oder unbewusst peripher gesehen, zum Beispiel, wenn man auf dem Laptop schreibt und trotzdem das Frühstücksbrötchen und den Hund im Blick hat.   Auch wenn diese „Abbildungen“ recht unscharf sind, so spielen sie im Sport eine große ...

Rumpfdrehung

07. Juli 2017 R 0
Rumpfdrehung (trunk rotation), Drehbewegung der Wirbelsäule in der Horizontalebene durch eine Art Muskelschraube (Benninghoff & Goerttler, 1975), die den Rumpf seitwärts dehnt. Sie verläuft bei der Linksdrehung von der Rückseite über die linke Hals-, die linke Schulter- und Rumpfseite bis zur Vorderseite zur schrägen äußeren Bauchmuskulatur (bei Rechtsdrehung adäquat). Im Kraulschwimmen sind leichte Rumpfdrehungen, bei ...

Rückholphase

07. Juli 2017 R 0
Rückholphase (recovery phase), Teil des Armzuges, der bis auf das Brustschwimmen, über Wasser verläuft und dadurch nicht mittelbar am Antrieb beteiligt ist. Die Rückholphase beginnt nach Beendigung der Druckphase (→Hauptphase) und endet mit der Ausgangslage für den neuen Armzug (auch überleitende Phase). In den Schlagschwimmarten sollten die Arme in der Rückholphase körpernah, ohne Pausen, mit ...

Rückenstart

07. Juli 2017 R 0
Rückenstart (backstroke start), Start bei Wettkämpfen im Rückenschwimmen auf der Grundlage der Wettkampfbestimmungen (§ 125/3 b/c): „Nach dem langen Pfiff des Schiedsrichters begeben sich die Schwimmer unverzüglich ins Wasser. Nach einem zweiten langen Pfiff nehmen die Schwimmer unverzüglich die Startposition ein. Sie müssen sich mit dem Gesicht zur Startwand mit beiden Händen an den Startgriffen ...

Rückenschwimmen

07. Juli 2017 R 0
Rückenschwimmen (backstroke), eine der vier wettkampfmäßig betriebenen und über 100m und 200m im olympischen Programm verankerten Schwimmarten. Historie: Das Rückenschwimmen wurde 1904 zunächst über 100 m in das Olympische Programm aufgenommen, erst 1964 in Tokio kamen die 200 m hinzu. Zunächst dominierte das vom Brustschwimmen abgeleitete Rückengleichschlagschwimmen („Rücken-Altdeutsch“). 1912 wurde eine Wechselzugvariante eingeführt. In den ...

Rotationstechnik

07. Juli 2017 R 0
Rotationstechnik (rotation technique), technisches Verfahren in der Metallindustrie und bekannt als spezielle Technik des Zähneputzens. Auch im Sport wurde diese Technik erfolgreich übernommen, so z.B. im Kugelstoßen, weniger erfolgreich im Speerwurf. Im Schwimmen verstehen wir darunter eine Variante des Kraularmzugs, wobei der eine Arm eintaucht, wenn der Zugarm bereits schon mehr als die Hälfte des ...