Skalierung

20. Juli 2017 S 0

Skalierung (scaling), lat. scalae ‚Leiter‘,,Treppe‘; allgemein Zuordnen nach Größe; In der Statistik Messen oder Schätzen von Tatbeständen, die selbst nicht numerisch bestimmt sind zur Quantifizierung empirischer Befunde. Die Indikatoren müssen auf einer wissenschaftlichen Theorie (→Hypothese) basieren, sollten das Wesentliche des Forschungsgegenstandes erfassen und die Gütekriterien eines Tests erfüllen. Grundformen sind: Ordinalskalen (Rangskalen wie z.B. Schulnoten), Intervallskalen (gleich große Abstände zwischen den Merkmalsausprägungen) und Nominalskalen (z.B. Fehleranalyse). →Beobachtungskriterien, →Beobachtungsfehler, →semiquantitativ, →Schätzskala, →Ratingskala,  →BORG-Skala

Mehr zum Thema: http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/skalierung/14348


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.