Physical working capacity

10. Oktober 2021 P 0

Physical working capacity (PWC) (engl.), Parameter zur Bewertung der Arbeitskapazität (working capacity) in Watt auf dem Fahrradergometer, normiert auf eine bestimmte Herzfrequenz, z.B. 130/150/170 Schlägen/min. Damit kann die submaximale Leistungsfähigkeit beurteilt werden ohne eine Ausbelastung zu fordern oder zu erreichen, eine besonders unter klinischem Aspekt bevorzugte Methode. Üblich ist die Angabe der PWC pro Kilogramm Körpergewicht; die ermittelte PWC wird also durch die Masse des Probanden dividiert. Normwerte für die PWC170 für untrainierte, normalgewichtige Personen sind 2,0 W/kg bei Frauen und 2,5 W/kg bei Männern (Rost & Hollmann,1982, S.85).

Auch in der Leistungsdiagnostik wird der PWC170 Test zur Erfassung der Ausdauerleistungsfähigkeit genutzt. Dabei wird der Test auf der festgelegten Stufe (hier bei einer Herzfrequenz von 170) im submaximalen Bereich beendet (im Gegensatz zur Vita-maxima-Belastung). Dieser Test ermöglicht eine bessere Vergleichbarkeit im Längsschnitt, besonders unter dem Aspekt der Ökonomisierung der geprüften Funktionssysteme (Neumann & Schüler, 1989, S. 43). Die Differenzen der PWC170 werden im Altersgang zwischen Jungen vs. Mädchen und den Leistungsgruppen Untrainiert vs. Trainiert immer größer (Kim et al. 2001). Nach dreitägigem Fasten sank die PWC170 signifikant und progressiv. Dieser Abfall wurde durch erhöhtes Training nicht verändert (Gutierrez et al. 2001).

Bestimmung der PWC170 bei Personen mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit (Neumann & Schüler, 1989, S. 44)

Mehr zum Thema:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.