Trauma

07. August 2017 T 0

Trauma (trauma), griech. trauma „Wunde“; schädigende Einwirkung auf den Organismus als Körperverletzung (Verletzung) oder psychische Störung (Trauma, psychologisches), In den medizinischen Klassifikationssystemen (ICD-10 und DSM-IV) ist der Begriff wesentlich enger definiert als umgangssprachlich üblich. Er schließt allein Ereignisse mit ein, die

  • objektiv „mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß“ (ICD-10) einhergehen oder „den tatsächlichen oder drohenden Tod, tatsächliche oder drohende ernsthafte Körperverletzung oder eine Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit von einem selbst oder Anderen“ (DSM-IV) einschließt, sowie
  • subjektiv „bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde“ (ICD-10) beziehungsweise mit „starker Angst, Hilflosigkeit oder Grauen“ erlebt wurde (Inf. Der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie).

Die Sporttraumatologie befasst sich mit sämtlichen Verletzungen, Schmerzzuständen und Krankheitsbildern, die im Rahmen der Ausübung von Sport bzw. nach Sportunfällen anfallen können. Dabei erfolgt eine Einteilung der Erkrankungen in akute und chronische Fälle. In der Mehrzahl der zu behandelnden Fälle handelt es sich um Verletzungen der Beine, des Kniegelenkes oder der Füße im weitesten Sinne. Diese Traumata machen rund 65 % aller in der Sporttraumatologie behandelten Krankheiten aus. Mit ca. 30 % folgen Verletzungen der Arme und des Rumpfes, lediglich 5 % aller Sportverletzungen treten im Kopfbereich auf.“ (http://flexikon.doccheck.com/de/Sporttraumatologie)

 

Mehr zum Thema: http://flexikon.doccheck.com/de/Trauma


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.