Wettkampfsystem

15. August 2017 W 0

Wettkampfsystem (competition system), hierarchisch geordnete Gesamtheit verschiedener Wettkampfformen in einem definierten Zeitabschnitt (→Olympiazyklus, →Trainingsjahr). Dabei sind die Wettkämpfe der übergeordneten Verbände und traditionelle Wettkämpfe des jeweiligen Verbandes/Vereins dominierend. Je nach Leistungsniveau und Zielstellung werden Haupt– und Vorbereitungs- bzw. Aufbauwettkämpfe bestimmt. So kann die Norddeutsche Meisterschaft für einen leistungsschwächeren Schwimmer der Hauptwettkampf des Jahres sein, während ein Topschwimmer ihn als Aufbauwettkampf nutzt. Im Hochleistungstraining haben sich immer stärker zwei Wettkampfphasen (Saison) durchgesetzt, eine Wintersaison mit vornehmlich Wettkämpfen auf der Kurzbahn und die folgende Sommersaison auf der Langbahn. Mit dem aufkommenden „Wettkampfwildwuchs“ und seinen kommerziellen Aspekten sind Kompromisslösungen zu finden, um eine kontinuierliche Entwicklung der Leistungsvoraussetzungen nicht zu gefährden. Das betrifft auch die Einordnung der internationalen Wettkämpfe im Anschlussbereich (JEM, EYOF, YOG) in den langfristigen Leistungsaufbau.

Im Nachwuchstraining muss das Wettkampfsystem eine stete Überprüfung des Ausbildungszustandes sichern und den Spezifika der Kinder gerecht werden (→Wettkämpfe, kindgerechte; →Nachwuchskonzeption Schwimmen 2020).

Internationale und nationale Wettkampfformen im Schwimmen

 

:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.