Abstoßgeschwindigkeit

10. September 2018 A 0

Abstoßgeschwindigkeit (kick-speed, push-off velocity), Geschwindigkeit eines Sportlers bzw. Sportgeräts, die als alleiniges Ergebnis der Abstoßbewegung des Sportlers durch einen Kraftstoß ohne Berücksichtigung bereits vorhandener Geschwindigkeiten (Anlaufen, Anfahren u. a.) erzielt wird (Sport A-Z).

Im Schwimmen verstehen wir darunter die Geschwindigkeit des KSP, die am Ende des Abstoßes erreicht wird, wenn die Füße die Wand verlassen. Sie ist eine wesentliche Einflussgröße beim Erreichen einer möglichst hohen Schwimmgeschwindigkeit nach der Wende (Hemmling et al. 2001, Puel et al. 2010). Die Geschwindigkeit im Bereich bis 5m nach der Wende korrelierte mit Kraftspitzenwert, Wandkontaktzeit, Impuls, Hockindex und der Gesamtzeit über 50m (Blanksby et al. 1996). Sie wird bestimmt durch das Verhältnis der am Beckenrand realisierten Abstoßkraft und dem während des Abstoßes wirkenden Wasserwiderstand. Für den Schwimmer heißt das, Abstoßkraft maximieren und Wasserwiderstand vermeiden (Küchler 2015, S. 57). Probanden mit höherer Abstoßgeschwindigkeit zeigten eine zunehmende Kontaktzeit (!) bei den Wenden sowie ein gutes Leistungsniveau bei den Sprunghöhen im Squat Jump und Counter Movement Jump. Die Probanden mit den längeren Kontaktzeiten erreichen im Mittel eine um 0,26m/s höhere Abstoßgeschwindigkeit. Ein möglicher Erklärungsansatz für dieses Ergebnis ist, dass die Schwimmer verschiedene Muskelarbeitsweisen beim Wendenabstoß (eine vorwiegend konzentrische oder eine reaktive im Sinne eines langsamen Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus) realisieren. Die Ergebnisse der bisher durchgeführten Studien führen zu der Annahme, dass eine Verbesserung der Sprungkraftfähigkeiten und ein angestrebter Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus bei der Abstoßbewegung zu einer vergrößerten Impulsproduktion und somit höheren Abstoßgeschwindigkeiten führt (Hemmling et al. 2001)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.