Entwicklungsphasen

12. April 2017 E 0

Entwicklungsphasen (development phases), Lebensabschnitt in der Entwicklung des Menschen (→Ontogenese) nach charakteristischen körperlichen, psychischen und motorischen Kriterien. Die teilweise Widersprüchlichkeit bei der Einstufung nach Entwicklungsetappen ergibt sich aus der Vielfalt der möglichen Entwicklungskriterien bis zu Vorbehalten gegenüber bisherigen Phasentheorien, die zu wenig die „soziokulturelle Interaktionen von Individuen“ (Winter in Schnabel & Thieß, 1993, S.260) berücksichtigen.

Über lange Zeit hat das Modell von Freud (1926) der psychischen Entwicklung eines Menschen von der Geburt bis zur Pubertät das psychologische und psychiatrische Denken geprägt. Dem Modell lagen sechs psychosexuell determinierte Phasen zugrunde: orale, narzistische, anale, phallische, Latenz- und genitale Phase. Der amerikanische Psychoanalytiker Erikson (1959) entwickelt das Freud’sche Modell weiter auf acht Entwicklungs­phasen, die in einem inneren Entwicklungsplan angelegt sind:

Phase 1:   Säuglingsalter                                                               Vertrauen vs. Ur-Misstrauen

Phase 2:   Kleinkindalter, ca. 2.-3. Lebensjahr                            Autonomie vs. Scham und Zweifel

Phase 3:   Spielalter, ca. 4.-5. Lebensjahr                                    Initiative vs. Schuldgefühl

Phase 4:   Schulalter, ca. 6.-12. Lebensjahr                                Leistung vs. Minderwertigkeitsgefühl

Phase 5:   Adoleszenz, ca. 11./12.- 15./16. Lebensjahr           Identität vs. Ablehnung

Phase 6:   frühes Erwachsenenalter                                           Intimität und Solidarität vs. Isolierung

Phase 7:   Erwachsenenalter                                                        Generativität vs. Selbstabsorption

Phase 8:   reifes Erwachsenenalter                                            Integrität vs. Verzweiflung

Durch seine Bezogenheit zur motorischen Entwicklung bietet sich für Sportlehrer und Trainer die Phaseneinteilung von Meinel & Schnabel (2007) an (s. Tab.). Die schwimmerische Grundausbildung (Anfängerausbildung) sollte bereits im Vorschulalter erfolgen. Das Schwimmtraining setzt zumeist im frühen Schulkindalter ein, das Nachwuchstraining erstreckt sich bis in das Jugendalter. Sportliche Höchstleistungen im Schwimmen werden meistens im frühen Erwachsenenalter erreicht (→Hochleistungsalter). Durch die starke Entwicklung des Masterschwimmens wird immer mehr wettkampforientiertes Schwimmen bis in das späte Erwachsenenalter betrieben.

Entwicklungsphasen des Menschen in der Ontogenese (modifiziert nach Meinel & Schnabel, 2007, S. 248)

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.