Simulation

20. Juli 2017 S 0

Simulation (simulation), lat. simulātio „Schein, Verstellung, Täuschung“, Vorgehensweise bei der Analyse von Arbeitsvorgängen (z.B. Crashtest) oder das Vortäuschen oder Übertreiben von Erkrankungen (Simulant).

In ähnlicher Weise wird der Begriff im Sport verwendet, so im Rahmen biomechanischer Modellierungen oder als Simulation von Drucksituationen im Training (z.B. Wettkampfsimulation, Prognosetraining). Durch computerbasierte Modellierung lassen sich bestimmte Einflussgrößen auf die sportliche Leistung analysieren. Darauf aufbauend können die Entwickler von Sportgeräten und -materialien (Trainingsmittel) die Einflussbedingungen ändern und die beste Kombination auswählen, um die Leistung zu optimieren (wie bei den high-tech-Schwimmanzügen).

Für die Arbeit des Trainers ist der Begriff in seiner Übertragung als „bewusstes Vortäuschen einer Krankheit oder psychischen Störung“ (Wörterbuch Psychologie 2004) bedeutsam und oft ein Zeichen unzureichenden Vertrauens seiner Schützlinge.

Der Ansatz der Simulation lässt sich auch auf mentale Zustände übertragen, die motorische Handlungen abbilden. Er bietet somit einen generellen Erklärungsansatz für motorische Leistungsveränderungen, die durch kognitive Prozesse verursacht werden (Erlacher, 2015). →Bewegungsvorstellung, →ideomotorisches Training

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.