Verhaltensauffälligkeit

11. August 2017 V 0

Verhaltensauffälligkeit, Verhaltensstörung (behavior disturbance), abweichendes Verhalten von der Norm, wobei nicht jede Abweichung als Verhaltensauffälligkeit einzustufen ist, sondern erst Auffälligkeiten über einen längeren Zeitraum (mindestens 3, juristisch 6 Monate) bei Beachtung der Faktoren, die zur Verhaltensauffälligkeit führen. Das können vorübergehende Entwicklungsphasen bei Kindern (→Trotzverhalten), Hirnorganstörungen, Traumata, Fehler in der Erziehung oder soziale Verwahrlosung sein. Der Erzieher hat die Aufgabe, die Notsignale zu entschlüsseln und gegebenenfalls Experten (Psychologe, Arzt, Lehrer, Sozialarbeiter usw.) einzubeziehen.

 

Exkurs: „Verhalten ist auf einem Kontinuum zu sehen, auf dem es nicht qualitativ unterschiedlich „richtiges“ und „falsches“ Verhalten gibt, auf dem Normalverhalten und neurotisches Verhalten nicht verschiedenartige Qualitäten von Verhalten sind, sondern zuerst eine quantitative Verschlechterung (des Häufiger, des Stärker, des Andersartiger) darstellt, indem Übergänge fließend, Veränderungen allmählich und Abweichungen langsam stattfinden. Außeneinflüsse von Niederlage und Misserfolg, von Verletzungen und Leistungskrisen verändern häufig gewünschtes Verhalten zu Fehlformen.“ (Hahn, 1981, Abstract) 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.