Haltungsfehler

24. Mai 2017 H 0

Haltungsfehler (posture defect),

a. anatomischFehlhaltung, eine noch korrigierbare Abweichung von der Normalhaltung der Wirbelsäule als Folge schlechter Gewohnheitshaltung oder durch Stütz-/Bindegewebsschwäche (→Bindegewebe). Von einem Haltungsfehler spricht man, wenn es nicht gelingt, sich bewusst durch Anspannung seiner Muskeln aus einer erschlafften zu einer normalen Haltung aufzurichten. Markante Haltungsfehler sind: totalrunder Rücken, hohlrunder Rücken und Flachrücken. →Wirbelsäulenverkrümmung, →Kyphose, →Skoliose

b. Abweichung von einer vorgeschriebenen (optimalen) Bewegungsausführung (Zieltechnik), z.B. Haltungsfehler im Skisprung.

Da Haltungsfehler zunächst nicht mit Schmerzen verbunden sind, sollten unsere Kinder und Jugendlichen ständig kontrolliert werden. Auch wenn Schwimmen nachweislich die Haltemuskulatur stärkt und die Wirbelsäule gleichzeitig entlastet, ist zu berücksichtigen, dass die Sportler die meiste Zeit in der Schule oder vor Computer/Smartphone in einer Haltungsfehler provozierenden Stellung verbringen. Im Landtraining ist bereits ab Grundlagentraining die Muskulatur vor allem im Bereich des Bauches und des Rückens zu kräftigen. Dadurch werden Wirbel und Bandscheiben entlastet und die Körperspannung (→Stiffness) verbessert. Das sollte ein Leben lang betrieben werden, denn auch die altersbedingte Degeneration der Wirbel, Bandscheiben, Sehnen und Bänder kann zu Haltungsfehler führen, noch verstärkt durch falsche oder einseitige Ernährung, Übergewicht und Stress.

Mehr zum Thema: http://www.muscle-corps.de/483-krafttraining-bei-haltungsdeformitaten.htm– Zugriff 19.06.2019

Literatur: Buchbauer, J. (2011). Präventives Muskeltraining zur Behebung von Haltungsfehlern. Totalrundrücken, Hohlrücken, Hohlrundrücken, Flachrücken und Skoliose. Gymnastik, Gerätetraining, Ernährung. Hofmann-Verlag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.