Kompensationsbereich (KO)

01. Dezember 2019 K 0

Kompensationsbereich (KO) (compensatory range), lat. compensare „ausgleichen“, „ersetzen“; umgangssprachlich im Schwimmtraining ein Bereich des Ausdauertrainings mit niedriger Intensität (Belastungszone 1, auch Regenerationsbereich, bei Hottenrott & Neumann „REKOM“) zur Kompensation vorangegangener Belastungen, z. B.

Motorisch empfiehlt sich lockeres Schwimmen in Kraul, der Kombination Rücken/Kraul oder  „Tauchübungen“ (langes Gleiten in Brust mit Unterwasser –Tauchzug) bei Laktatwerten < 2mmol/l und Pulswerten um 120-140. Die Schwimmgeschwindigkeit liegt individuell und streckenbezogen etwa um < 70%. →Regenerationstraining

Exkurs: Gewarnt wird vor einer Vermischung von Kompensation und Grundlagenausdauer I (Belastungszone 2/Stabilisierung), die durch eine höhere Belastungsintensität gekennzeichnet ist. Besonders bei der Trainingsdokumentation wird oft nur schnelles (intensives) Schwimmen als qualitativ wertvoll erfasst. In bestimmten Situationen kann aber „langsam schwimmen“ ebenso bedeutsam sein wie „schnell schwimmen“. Mancher (besonders junge) Schwimmer muss das „Langsamschwimmen“ erst noch lernen.

Mehr zum Thema: Rudolph, K. (2008). Belastungszonen – Problemzonen? DSTV-Reihe Bd. 29, 34-41


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.