Pause, aktive

10. März 2021 P 0

Pause, aktive (rest, active), aktive Pausengestaltung durch Körperübungen (Gymnastik, Entspannungsübungen) im Arbeitsprozess oder in der Schule. So kann relativ einfach mit kurzen aktiven Pausen muskulären Verspannungen oder Muskelschmerzen entgegengewirkt werden.

Im Training von Schwimmern konnten wir nachweisen, dass bei längeren Pausen aktives Verhalten schneller zur Regeneration beiträgt. Allerdings zeigten Untersuchungen, dass bei kurzen Pausen die passive Erholung zu besseren Leistungen in den nachfolgenden Belastungen führt.  (Felix 1996; Maglischo 2003; Toubekis et al. 2005; Hutchinson, 2013;Abderrahman et al. 2013). Um langfristig eine höhere Leistungssteigerung zu provozieren, scheint zumindest bei intensiven Intervalltraining (HIT) eine passive Pausengestaltung einen größeren Vorteil als eine aktive Pausengestaltung zu bringen (Zinner, 2015). →Kompensationsbereich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.