Konditionstraining

03. Dezember 2019 K 0

Konditionstraining (conditioning training), Training der konditionellen Basisfähigkeiten Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit mit allgemeinen und speziellen Trainingsübungen. Im englischen Sprachgebrauch oft in der Verbindung „strength and conditioning training (S&C)“. →Athletiktraining,Konditionierung

Zum allgemeinem Konditionstraining des Schwimmers zählen z.B. Stabilisierung der Rumpfmuskulatur, Wasserfahrsport, Skilauf, Lauf; als spezifisches Konditionstraining alle Belastungsformen im Schwimmen, aber auch an der Schwimmbank usw. Die Grenze wird also durch die Antriebsmuskulatur (→Funktionskreise) gezogen und nicht durch das Medium, in dem trainiert wird (Wasser zu Land). Im trainingsmethodischen Aufbau sollte die allgemeine Konditionierung der spezifischen Konditionierung vorausgehen. Konditionstraining ist nicht nur eine unverzichtbare Grundlage für den folgenden Aufbau der spezifischen Leistung, sondern auch für eine Verringerung des Verletzungspotentials im Schwimmen (u.a. Bishop et al. 2013; Stott 2009; Rudolph, 1998; Pyne & Goldsmith, 1996).→Zyklisierung, →Fähigkeiten, konditionelle, →Kondition

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.