Reflexionsinstanz

03. Juli 2017 R 0

Reflexionsinstanz (authority of reflexion), In Wissenschaftstheorie oder Management (→Coaching) die jeweils spezifische Sicht zu reflektieren.

Im modernen Hochleistungssport betreut und begleitet der Trainer nicht nur die Athleten, sondern ist immer auch Wissensexperte, der wissenschaftliches Wissen in praktisches Wissen transferiert. Das setzt seine Bereitschaft voraus, über dieses Wissen zu reflektieren. Dabei hat er nicht nur dem Prinzip der Leistungsoptimierung zu folgen, wie es die Erfahrungsebene des konkreten Handelns nahelegt, sondern er muss immer auch im Sinne des reflektierenden Wissens überprüfen, ob der Weg der Leistungsoptimierung in seiner Sportart u.U. generell verändert oder im Extremfall sogar gestoppt werden sollte, womit man unterstellen kann, dass er diese Aufgabe nur erfüllen kann, wenn er neben der Erfahrung auf der Praxisebene und dem Wissen auf der Theorieebene immer auch Reflexionsfähigkeiten entwickelt“ (Franke, 1995). Überlegenswert ist hierbei die Neubewertung von Fehlern, die nicht nur als Hindernis, sondern auch als Signal für Veränderungen anzusehen sind. Ferner die Schaffung einer selbstkritischen Reflexion innerhalb der Trainerschaft, wofür besonders erfahrene Kollegen geeignet wären, die nicht mehr „an vorderster Front“ stehen und somit vom Leistungsdruck befreit als fachkundige Prüfungsinstanz vorurteilslos urteilen (Franke, 2008). →Reflexion, →Reflexionskompetenz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.