Charisma

23. März 2017 C 0

Charisma (charisma), (griech. chárisma „Gnadengabe“; Ausstrahlungskraft (Aura) eines Menschen. Obwohl Charisma mehr der Kategorie „man hat’s oder hat’s nicht“ zuzuordnen ist, ist es für die Begeisterung junger Menschen für eine Aufgabe von großem Wert (charismatischer Führungsstil). Aus sozialpsychologischer Sicht kennzeichnen eine charismatische Person drei Eigenschaften (Wiseman, 2009):

  • sie empfindet emotional stark,
  • sie befähigt auch andere Menschen, starke Gefühle erleben zu lassen,
  • sie ist resistent gegenüber Einflüssen anderer charismatischer Menschen.

„Charisma kann man weder wie ein neues Kostüm erwerben, noch kann man es erlernen wie eine Schauspielerrolle. Es kommt von innen heraus und muss sich selbst entfalten.“ (Monika Matschnig, Autorin) Wir verbinden heute mit Charisma eher eine Offenheit, die manche Menschen mit ihrer Körpersprache ebenso wie mit ihrem Verhalten ausstrahlen.  Sollte ein Trainer unbedingt („mit Krampf“) charismatisch erscheinen wollen, dann sei er daran erinnert, dass historisch gesehen charismatische Führer fast immer Katastrophen ausgelöst haben. Wenn es nach dem Internet geht, dann kann professionelles Coaching zu mehr Charisma verhelfen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass letztlich Erfolg ausstrahlt. Und der ist im Leistungssport eindeutig definiert.

Video (zur Körpersprache): https://www.youtube.com/watch?v=DWQ6NKkKnMg (Achtung Guru!)

„Wer sich ständig kontrolliert und anpasst, hat keine Ausstrahlung“. Renate Schmidt (*1943) deutsche Politikerin

Exkurs: Ausgehend von den rückläufigen Leistungsanteilen in den olympischen Kernsportarten empfiehlt Killing (2006) eine Änderung des trainerischen Selbstverständnisses weg vom Fachmann hin zum Macher. Dabei orientiert er an zentralen Komponenten charismatischer Persönlichkeiten wie Selbstvertrauen, Gestaltungswille und Sozialkompetenz.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.