Verfügbarkeit, variable

11. August 2017 V 0

Verfügbarkeit, variable (disponibility, variable), dritte und letzte Stufe des motorischen Lernens, wonach „der Lernende die Bewegung auch unter schwierigen und ungewohnten Bedingungen sicher ausführen und jederzeit erfolgreich anwenden kann“ (Meinel & Schnabel, 2004). Die variable Verfügbarkeit ist eine Grundlage sportlicher Meisterschaft und damit ein wesentliches Ziel des Hochleistungstrainings. Hierzu zählen

Dabei sind anzustrebende Automatisierung der Bewegung (→motorischer Stereotyp) als auch die Fähigkeit zur ständigen Vervollkommnung und Anpassung als dialektische Einheit zu verstehen. Eine große Rolle spielen hierbei wettkampfnahes Training (→SA, →WA) und der Wettkampf selbst. Hierbei sollten Aufbauwettkämpfe genutzt werden, um neue Technikvarianten auszuprobieren und zu stabilisieren (Stereotyp, dynamisch-motorischer). Zugleich sollte sich der Schwimmer durch objektive Zusatzinformationen (Film-/Videoaufzeichnungen) mit seiner eigenen Technik und der seiner Konkurrenten auseinandersetzen. Eine wichtige Ergänzung ist auch das ideomotorische Training. →Variabilität


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.