Fasslichkeit

18. April 2017 F 0

Fasslichkeit (understandability; comprehensibility), didaktisches Prinzip aus dem Unterricht, wonach die Unterweisung durch korrekte Auswahl des Wortschatzes und verständliche Erläuterungen erfolgen soll, damit der Schüler den zu erlernenden Stoff besser „(er)fasst“. Dabei sind sind Vorkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, das Umfeld sowie Lernschwierigkeiten des Schülers/Sportlers zu berücksichtigen. →Gespräch, →Kommunikation

Die Trainingswissenschaft hat diese Forderung mit dem Prinzip der Fasslichkeit und Entwicklungsgemäßheit übernommen und als Handlungsanweisung definiert:

„Zur Erzielung eines günstigen Aufwand-Nutzen-Verhältnisses sind die motorischen und mentalen Anforderungen im Training so zu stellen, dass sie vom Athleten positiv beantwortet und verarbeitet werden können; sie sollten jedoch auch stets so hoch sein, dass sie die auf dem jeweiligen Entwicklungsstand vorhandene Belastbarkeit, Lern- und Leistungsfähigkeit weitgehend ausschöpfen und den Athleten nicht unterfordern“ (Schnabel et al., 2008, S.267).

Beispiel: Ein Übungsleiter versucht einem 6-7jährigen Anfänger den Armzug im Kraulen mittels biomechanischer Gesetze zu erklären. Andere Schwimmschüler können sich nicht auf die Hinweise konzentrieren, da sie immer noch Angst vor dem Wasser haben.

Das Prinzip der Fasslichkeit und Entwicklungsgemäßheit ist eine wesentliche Grundlage der Nachwuchskonzeption des DSV.

„Der Verstand will belehrt, die Sinnlichkeit belebt sein; der erste begehrt Einsicht, die zweite Fasslichkeit.“ Immanuel Kant (1724 – 1804), deutscher Philosoph

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.