Literatur R

27. Oktober 2018 Literatur 0

Rademacher & Muth (2002). Apnoetauchen – Physiologie und Pathophysiologie. Dt. Z. Sportmedizin, 6 (53), 185-191

Rademacher, Langer, Häcker & Pfeifer (1990). Der Einfluss eines Trainings auf die Plasmakonzentration von Testosteron und Kortisol im Tagesverlauf bei Hochleistungsschwimmern. In Bernett & Jeschke (Hrsg.). Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 508-510

Radford, Burns, Buchbinder, Landorf & Cook (2006). Does stretching increase ankle dorsiflexion range of motion? A systematic review.  British Journal of Sports Medicine (40)10, 870-875

Radlinska & Berwecki (2015). The assessment of range of motion in selected joints in competitive swimmers. Antropomotoryka (69)70, 53-62

Rae, Stephenson & Roden (2015). Factors to consider when assessing diurnal variation in sports performance: the influence of chronotype and habitual training time-of-day. European Journal of Applied Physiology (15)6, 1339-1349

Raleigh, V. (1998). Development of sprint freestylers. The World Swimming Coaches Association Gold Medal Clinic Series, Volume 2, Fort Lauderdale

Ramalho, Pirraco, Soares, Palmares, Delgado & Moreira (2014) Neurogenic inflammation in the airways of elite swimmers. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness (54)2, 252-253

Ramcke, C. (2007). Talentsichtung im Schwimmsport. Auf der Grundlage metabolischer, kardiozirkulatorischer und respiratorischer Parameter insbesondere in Bezug auf eine zu prognostizierende Ausdauer- bzw. Sprintversiertheit. Saarbrücken VDM Verlag Dr. Müller 2007 (Diss.)

Raschka & Ruf (2012). Sport und Ernährung: wissenschaftlich basierte Empfehlungen und Ernährungspläne für die Praxis; 1. Auflage, Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 132-134

Razumov, Pavlov & Pavlov (2018). Cross adaptation and the laws of training level transfer  The Russian Journal of Physical Education, 11 (3), 31-38.

Rebutini, Pereira, Bohrer, Ugrinowitsch & Rodacki (2016). Plyometric long jump training with progressive loading improves kinetic and kinematic swimming start parameters. J. Strength Cond. Res. 30(9), 2392–2398,

Recht & Schmidtbleicher (2002).  Durchführung und Überprüfung eines Sprungkrafttrainingsblocks bei Leistungsschwimmerinnen und -schwimmern. Eine praxisrelevante Studie. BISp-Jahrbuch 2002, 147-151

Reents, S. (2000). Sport and Exercise Pharmacology. Leeds: Human Kinetics

Reer, Ramcke, Rudolph & Braumann (2001). Spiroergometrie im Strömungskanal: Vergleich der Schwimmökonomie sowie metabolisch-kardiozirkulatorischer Parameter zwischen ausdauertrainierten und sprintorientierten Schwimmern. Dtsch Z Sportmed. 52, S. 75

Reer, Ramcke, Rudolph & Braumann (2002). Differences in swim economy and metabolic-cardiocirculatory parameters between endurance and sprint swimmers. Med Sci Sports Exerc; 34, 238

Reer, Schmidt, Rudolph & Braumann (1999). Die Anwendung der Nachatmungsmethode bei der Schwimmspiroergometrie im Strömungskanal und Pool. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (50), 31

Reer, Ramcke, Ziegler, Rudolph & Braumann (2007). Spiroergometrie im Strömungskanal: Wie unterscheiden sich ausdauerorientierte von sprintorientierten Schwimmern bei der Schwimmökonomie und bei metabolisch-kardiozirkulatorischen Parametern? Ausdauer und Ausdauertraining. Symposiumsbericht München 2003, Sportverlag Strauß Köln, 147-152

Reilly & Marshall (1991). Circadian rhythm affects swimming power output. Journal of Swimming Research,7, 11–13.

Reindell, Rosskamm & Gerschler (1962). Das Intervalltraining. J.A. Barth – München

Reinmann, Lames & Kamper (2010). E-Learning für die Qualifizierung im organisisierten Sport. http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder/Ausbildung/Rahmenrichtlinien_2006/DOSB_E-LEARNING.pdf

Reischle, K. (1988). Biomechanik des Schwimmens. Bockenem: Fahnemann

Reischle, K. (2000). Schwimmen – Bewegungen lernen, Trainieren, Spielen.  Frankfurt/M: Diesterweg/Sauerländer

Reischle, Buchner, Rudolph & Roder (2016). SwimStars – Schwimmen lernen und Techniktraining optimieren. Hofmann-Schorndorf Reischle & Buchner (2008). SwimStars. Schwimmen lernen und Techniktraining optimieren  Das dsv-Schwimmhandbuch. Schondorf: Hofmann

Reilly, Kame & Termino (1990). Relationship between freestyle swimming speed and stroke mechanics to isokinetic muscle function. Swimm. Rech.Fort Lauderdale 6(1990)3, .16 – 21

Reiss, S. (2008). The normal personality. A new way of think ing about people. New York: Cambridge University Press.

Reiß & Meinelt (1985). Erfahrungen, Probleme und Konsequenzen bei der Erhöhung der Wirksamkeit der Steuerung und Regelung des Hochleistungstrainings. Theorie und Praxis des Leistungssports 4 (23), 26-50

Reiß, M. (2001). Zur Leistungsreserve „hypoxiegestütztes Training“ für den deutschen Spitzensport. Vorwort, Material des IAT-Leipzig vom 13.12.2001

Reiß, M. (1998). Hauptrichtungen des Einsatzes und der Methodik des Höhentrainings in den Ausdauersportarten. Leistungssport 4/21-28

Reiß, Tschiene & Pfützner (1997). Entwicklungsprobleme und Ansätze zur Erneuerung im Nachwuchs- und Anschlusstraining der Ausdauersportarten in Deutschland. Leistungssport 6/6-14

Remmer, Schischek, Zamhöfer & Ferrauti (2005). Zum Einfluss der Regenerationsdauer auf die Kraft- und Muskelmassenzunahme im Rahmen eines HIT-Trainings. Leistungssport 2/15-19

Remschmidt & Mattejat (2010). Therapie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen: Ein integratives Lehrbuch für die Praxis. Thieme-Verlag

Renzulli, JS (1978). Was macht Begabung aus? Dessen Überprüfung eine Definition. Phi Delta Kappan, 60 (3), 180-184, 261.

Revesz, L. (2008). Analyses of relevant issues of talent development, selection and success in swimming. Semmelweis University, University School of Ph.D Studies, Sport and Educational Sciences 2008 (Diss.)

Rhea, Phillips, Burkett, Stone, Ball, Alvar &Thomas (2003). A comparison of linear and daily undulating periodized programs with equated volume and intensity for local muscular endurance. The Journal of Strength and Conditioning Research, 1 (17), 82-87

Ribeiro, Morais, Figueiredo, de Jesus, Vilas-Boas & Fernandes (2014). Effect of fatigue in spatiotemporal parameters during 100 m front-crawlevent monitored through 3D dual-medial automatic tracking, XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming, 218-222

Richards, R. (1999).  Talent Identification and Development. Western  Australian  Institute  of  Sport (ASCTA) Convention.

Richartz & Brettschneider (1996). Weltmeister werden und die Schule schaffen. Schondorf: Hofmann

Richartz, Hoffmann & Sallen (2009). Kinder und Jugendliche im Leistungssport. Chronische Belastungen und protektive Ressourcen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport, Hofmann-Schorndorf

Richartz, Krapf & Hoffmann (2013). Die Qualität der Trainer-Kind-Beziehung aus der Perspektive der Bindungsforschung. Bindungen und bindungstypische Prozesse bei Kindern im Leistungssport, Z.f. Pädagogik (59)6, 826-836

Richer, Nolte, Bechard & Belfry (2016). Effects of novel supramaximal interval training versus continuous training on performance in preconditioned collegiate, national, and international class rowers. The Journal of Strength and Conditioning Research (13)6, 1752-1762

Richter, J. (1987). Schwitzen beim Schwimmen. Triathlon International, Sonderheft, S. 46-47

Rieckert, H. (Hrsg.) (1987). Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer Verlag

Rieckert, H. (1991). Leistungsphysiologie. Schorndorf: Hofmann

Ried & Massoli Rodrigues (2017). Motorische und perzeptive Vorerfahrungen und ihr Einfluss auf den Lernprozess des Brustbeinschlages bei verbaler und visueller Instruktion. Leipzig DSTV (Bd. 41), 107-118

Rieder, H. (1987). Koordinative Fähigkeiten. Zum Stand der Diskussion und den Lücken in der Forschung. In: Kornexl (Hrsg.): Spektrum der Sportwissenschaften. Festschrift zum 60. Geburtstag von F. Fetz, Wien, 75-101

Rieder, Kuchenbecker & Rompe (1986). Motorische Entwicklung, Haltungsschwächen und Sozialisationsbedingungen. Hofmann-Schorndorf

Rienhoff & Strauß (2014). Training der Augenbewegungen im Sport. in: Zentgraf & Munzert (2014). Kognitives Training im Sport. Hogrefe, 162-191

Riesterer, U. (1985). Grundlagen der Sportpsychologie in Training und Wettkampf: Steuerfunktion des Trainers beim Wettkampf.  Deutsche Schützenzeitung, 7 (32), 22-24

Rigauer, B. (1969). Sport und Arbeit. Frankfurt/Main

Risberg, Mork, Jenssen & Holm (2001). Design and implementation of a neuromuscular training program following anterior cruciate ligament reconstruction, Journal of orthopaedic and sports physical therapy, 31(11), 620-63

Robert Koch Institut (2007). Erste Ergebnisse der KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.  www.kiggs.de

Roche-Lexikon Medizin (1987). Urban & Schwarzenberg

Röcker, K. (2001). Vitalkapazität. Dt. Z. für Sportmedizin, 10 (52), 295/296

Röcker, K. & Dickhuth, H. (2001). Praxis der Laktatmessung. Dt. Z. f. Sportmedizin 1 (52), 33-34

Rodriguez & Mader (3003). Energy metabolism during 400 and 100-m-crawl swimming: Computer simulation based on free swimming measurement. Biomechanics and Medicine in Swimming IX, J.-C. Chatard, 373-378

Rodriguez, Iglesias, Feriche, Calderon, Chaverri,  Barrero,  Wachsmuth & Levine (2014). Altitude training enhances performance in elite swimmers: Results from a controlled four parallel groups trial (The Altitude Project). XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming, 489-496

Roelands, de Koning, Foster, Hettinga & Meeusen (2013). Neurophysiological determinants of theoretical concepts and mechanisms involved in pacing. Sports Medicine (43)5, 301-311

Roelands & Meeusen (2009). The possible role of Serotonine, Dopamine and Noradrenaline in central fatigue. 14th annual Congress of the European College of Sport Science, Oslo/Norway, June 24-27, 2009, Book of Abstracts

Rogge, J.-U. (2005). Der große Erziehungsberater. Reinbek: Rowohlt

Rohlwing, C. (2015). Homosexualität im deutschen Profifußball. Schwulenfreie Zone Fußballplatz? Tectum-Verlag, Marburg

Rohracher, H. (1984). Einführung in die Psychologie. Wien: Urban & Schwarzenberg.

Romer, McConnell & Jones (2002). Inspiratory Muscle Fatigue in Trained Cyclist: Effects of Inspiration Muscle Training. Med. Sci. Sports Exerc. 34(5)2002,  785-792

Rompe, G. (1983). Hochleistungstraining und gesundheitliches Risiko aus orthopädischer Sicht. In: Jeschke (Hrsg.). Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Berlin, 408-414

Ronnestad, Hansen, Thyli, Bakken & Sandbakk (2016). 5-week block periodization increases aerobic power in elite cross-country skiers.  Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports (26)2, 140-146

Rosa, Almeida, Cunha & Kokubun (2000). The critical power model in the tethered swim: determination of critical force. Medicine & Science in Sports & Exercise (32)5,5310

Rosenbaum & Hennig (1997). Veränderung der Reaktionszeit und Explosivkraftentfaltung nach einem passiven Stretchingprogramm und 10minütigem Aufwärmen. Dt. Z. Sportmedizin 3 (48), 95-99

Rosenberger, K. (2004). Pädagogische Begriffe unter der sprachphilosophischen Lupe. Wiss. Nachrichten, Nr. 125

Ross, Mallett, Parkes & Strachan (2015). The influence of parent sport behaviours on children’s development: Youth coach and administrator perspectives. International Journal of Sports Science and Coaching (10)4, 605-622

Rossetto, M. (2003). Sport & Hormone. Fir for life, Heft 2/2003, 46-47

Rossi, Ricci-Vitor, Sabino, Vanderlei & Freitas (2014). Autonomic modulation and its relation with body composition in swimmers. The Journal of Strength and Conditioning Research, 7 (48), 2047-2053

Rost, R. (1984). Auswirkungen einer Beta-Rezeptoren-Blockade im Leistungs- und Breitensport. Therapiewoche, 25 (34), S. 3916-3922

Rost, R. (Hrsg.) (2002). Lehrbuch der Sportmedizin. Köln: Deutscher Ärzte Verlag

Rost & Hollmann (1980). Elektrokardiographie in der Sportmedizin. Stuttgart: Thieme

Rossetto, M. (2000): Sport und Sexualität. Fit for Life, 1-2/2000, 60-61,  http://sportklinik-basel.ch/files/fitforlife/Sport%20&%20Sex.pdf

Roth, H. (1970). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. (12. Afl.) Hannover-Schroedel

Roth, H. (1971): Pädagogische Anthropologie, Bd. 2. Hannover, S. 180.

Roth, K. (1982). Strukturanalyse koordinativer Fähigkeiten. Bad Homburg

Roth, K. (1998). Wie verbessert man koordinative Fähigkeiten? In Bielefelder Sportpädagogen (Hsg.) Methoden im Sportunterricht. Hofmann-Schorndorf, 85-102

Roth, K. (1996). Techniktraining im Spitzensport. Rekonstruktion, Validierung und Zusammenfassung der Alltagstheorien erfolgreicher Trainer. Sport und Buch Strauß, Köln

Roth, K. (2011). Grundvorlesung Bewegung und Training. Heidelberg, zitiert bei Reischle (2015). Wege zum Topschwimmer, Bd. 1, Hofmann, S.96

Roth & Winter (1994). Entwicklung koordinativer Fähigkeiten. In Baur/Bös/Singer (Hrsg,): Handbuch  Motorische Entwicklung. Schorndorf: Hofmann, 191-253

Roth & Willimczik (1999). Bewegungswissenschaft. Rowohlt- Reinbeck

Roth, Moll, Seidel & Bös (2017). Nachwuchsleistungssport in den NRW-Sportschulen – Talentsichtung unter Berücksichtigung sportartübergreifender, sportartspezifischer und sportpsychologischer Testverfahren. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge (58)1, 132-157

Roth, Hossner, Kuenzell, Pauer, Raab, Schipke, Szymanski & Wollny (1999). Techniktraining im Spitzensport (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/sponet/Record/4003615).

Röthig & Prohl (Hrsg.) (2003). Sportwissenschaftliches Lexikon. Schorndorf: Hofmann

Rothlin & Werder (2007). Diagnose Bore-out: Warum Unterforderung im Job krank macht, Redline Wirtschaft Heidelberg, 126

Rowland, Th.W. (2011), The Athlete’s Clock. How Biology and Time Affect Sport Performance, Leeds: Human Kinetics

Rozi, Thanopoulos & Dopsaj (2018). Relationship between force parameters and performance in 100m front crawl swimming. Sport Science (Bosnien-Herzegovina) (11)1, 57-60

Rudolph, K. (1995). Trainingspartner Biobank. DSTV-Reihe, Bd. 11, 53-72

Rudolph, K. (1996). Die spezifische Kraft des Schwimmers im Lichte neuer Erkenntnisse. DSTV-Reihe 12/52-55

Rudolph, K. (1996). Nutzen und Probleme anthropometrischer Messungen im Leistungssport am Beispiel der JEM-Kader des DSV. Leistungssport 6/35-40

Rudolph, K. (1997). Modelltraining im Schwimmkanal. Leistungssport 2/29-33.

Rudolph, K. (2000). Schnelligkeit in der KLD des DSV. DSTV-Reihe, 17/56-67

Rudolph, K. (2001). Die Entwicklung des internationalen und nationalen Schwimmsports unter besonderer Berücksichtigung der Olympischen Spiele in Sydney 2000. Leistungssport 1/48-55

Rudolph & Berbalk (2000). Ausdauerdiagnostik im Rahmen der DSV-KLD von 1992 – 1997. DSTV-Reihe 17/33-55

Rudolph, K. (2001). Leistungsprognose und Leistungsstruktur 2004 – ein Beitrag zur individuellen Trainingsplanung der Kader des DSV.  Internes Material des DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2002). Zum Training der Kurzstrecken im Schwimmen. Leistungssport 1/46-53

Rudolph, K. (2004). Körperbau und Sportschwimmen. Leistungssport 4/31-34

Rudolph, K. (2004). Ergebnisse der Kraftdiagnostik – spezifische Kraft Schwimmen. Internes Material für den DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2004). Anschlusstraining (ANT) im Schwimmen. DSTV-Reihe 23/26-33

Rudolph, K. (2004). Auswertung der Körperbaumessungen anlässlich des Jugendmehrkampfes des DSV. DSV-internes Material, Hamburg

Rudolph, K. (2005), Die Entwicklung des internationalen und deutschen Schwimmsports unter besonderer Berücksichtigung der Spiele von Athen 2004. Leistungssport 1/70–76 (www.leistungssport.net)

Rudolph, K. (2005). Rennstruktur der Finalläufe im Schwimmen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften von 1996 bis 2005. Internes Arbeitsmaterial OSP Hamburg 2005

Rudolph, K. (2006). Verachtet mir die Meister nicht. Swim & more 12/24-25

Rudolph, K et al. (2006). Nachwuchskonzeption im Schwimmen. Material des DSV. Kassel

Rudolph, K. (2007). Zusammenfassende Wertung der Wettkampfanalysen der Olympischen Spiele und Weltmeisterschaften von 1996 bis 2005. Internes Arbeitsmaterial für den DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2007). Theorie oder und Praxis. Leistungssport 3/22-24

Rudolph, K. (2008). Belastungszonen – Problemzonen?. DSTV-Reihe, Bd.29, 34-41

Rudolph, K. (2009). Jugendmehrkampf (JMK) und Talent im Schwimmen. Talentdiagnose und Talentprognose. 2. BISp-Symposium: Theorie trifft Praxis, Sportverlag Strauß, 84-88

Rudolph, K. (2011). Leistungsauffälligkeit = Talent? Leistungssport 2 (41), 40-46

Rudolph, K. (2014). Hochleistungstraining. In Madsen et al. (Hrsg.). Wege zum Topschwimmer. Bd. 3, Hoffman-Verlag Schorndorf

Rudolph, K. (2014). Schwimmleistung im Altersgang. Der Schwimmtrainer. DSTV, Nr. 106, 49-53

Rudolph, K. (2014). Zur Lage der Schulferien in den Bundesländern (Analyse zur Erarbeitung der Nachwuchskonzeption), Internes Material

Rudolph, K. (2015). Nachwuchskonzeption Schwimmen 2020: Probleme und Hintergründe. Schwimmen – Lernen und Optimieren, 38 (2015), S. 22-33

Rudolph, K. (2016). USRPT oder der Glaube macht‘s? in Freitag, W.: Schwimmen-Lernen und Optimieren. Bd. 38, 38-43

Rupp et al. (1983). Neutron energy-angle distributions from 800 MeV proton-proton inelastic scattering. Phys. Rev. C 28, 1696 – 1711

Rushall, B. (2009). The Future of Swimming- „ Myths and Science“. Beitrag zur ASCA World Clinic 2009, Fort Lauderdale (unter: http://coachsci.sdsu.edu/swim/bullets/ASCA2009.pdf , Zugriff am 23.04.16)

Rushall, B. (2016). Step-by-step usrpt planning and decision-making processes. Swimming science bulletin, nr. 47

Ruuska, Hautala,  Kiviniemi et al. (2012), Self-rated mental stress and exercise training response in healthy subjects. Front Physiol., 3 (Mar 12), 51 [Epub],

Rybina, I. L. (2016). Metabolic changes of elite athletes body by adaptation to altitude training in endurance sports. The Russian Journal of Physical Education and Sport (11)1, 182-186

Rynne, S. (2014). “Fast track and traditional path” coaches: affordances, agency and social capital. Sport, Education and Society (19)3, 299-313

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.