Rückengleichschlagschwimmen

07. Juli 2017 R 0

Rückengleichschlagschwimmen (breaststroke swim on the back; orthodox backstroke), bis zu den Olympischen Spielen 1912 bevorzugte Technik des Rückenschwimmens, die dem Brustschwimmen entlehnt war. Das betrifft besonders die Grätsche, die mit einem gleichzeitigen Herausnehmen beider Arme hinter den Kopf gekoppelt war. Dort bleiben sie während einer kurzen Gleitphase bei gestreckter Körperhaltung liegen, um dann gleichzeitig kreisrund bis zum Oberschenkel geführt zu werden. Dabei sollten die Handflächen nicht zu tief im Wasser liegen, wie auch das Ruderblatt nicht zu tief geführt wird, um es rasch wieder frei zu bekommen. Das Anziehen der Beine sollte nicht zu rasch erfolgen, um durch die breite Fläche der Oberschenkel nicht zu viel Widerstand aufzubauen. Rückengleichschlagschwimmen wird heute in Wettkämpfen nicht mehr geschwommen, ist aber im Sinne der Vielseitigkeit ein wertvolles Trainingsmittel und unverzichtbar im Rettungsschwimmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.