Schnupfen

25. Juli 2017 Sch 0

Schnupfen (common cold), lat. Rhinitis; Entzündung der Nasenschleimhäute zumeist durch Erkältung. Ist die Erkältung mit Fieber verbunden, ist das Training einzustellen.

Im Gegensatz zum Virusschupfen ist der „Schwimmerschnupfen“ eine übermäßige Reaktion der Nasenschleimhäute auf Chlor, Pollen und andere Schwebeteilchen im Wasser. Er tritt in der Regel kurze Zeit nach dem Verlassen des Wassers auf, kann sich aber auch erst 24 Std. danach einstellen. Die auftretenden Erscheinungen reichen von einem leichten Niesen, einer verstopften Nase (Stockschnupfen) bis zu einem stundenlangen Fließschnupfen. Ein Schwimmerschnupfen kann sowohl nach dem Besuch eines Schwimmbades als auch von offenen Gewässern auftreten. (Quelle: Wikipedia). Therapie: Nasenklammer, Nasenspülung, Nasensalbe.

Exkurs (aus Interview mit Frau Dr. Hildebrandt, Ärztin DSHS Köln): „Grün-gelber Rotz heißt „Nein“ zum Sport. Wir sind da mittlerweile sehr streng, denn es ist so oder so eine Milchmädchenrechnung… Wenn ich krank bin, benötigt mein Körper Ruhe. Wir haben nur ein Immunsystem, und dem ist es relativ egal, für was es arbeitet. Sie müssen sich das vorstellen wie eine Polizeischutztruppe: Sie kämpft entweder im Westen oder im Osten. Aber sie kann nicht auf beiden Seiten kämpfen. Genauso ist es, wenn ich krank bin. Dann benötige ich mein Immunsystem, um meinem Körper die Chance zur Heilung zu geben. Wenn ich jetzt aber eine Belastung mache – und das schwächt ja mein Immunsystem -, ist es überfordert. Der Infekt kann bei Erholung in zwei bis drei Tagen weg sein, wenn ich den Körper aber weiter belaste, verschleppe ich das Ganze. Hinzu kommt: Wenn ich krank Sport treibe, habe ich sowieso nicht den gewünschten Trainingseffekt, ich kann meine Leistung nicht wie gewohnt abrufen. Das gilt natürlich auch für einen Wettkampf. Wenn ich den Infekt verschleppe, dauert die Erkrankung mit Pech zwei Wochen. Und wenn ich noch mehr Pech habe, geht es aufs Herz – Stichwort Herzmuskelentzündung. Dann muss der Athlet vielleicht ein halbes Jahr pausieren. Oder er stirbt sogar daran. Die Gefahr besteht. Wenn ich jetzt dagegen rechne: Zwei Tage Pause wegen eines banalen Schnupfens und dann wieder Training oder ein halbes Jahr gar keinen Sport – dann ist die Antwort klar. Man darf eine Erkältung nicht bagatellisieren. https://www.welt.de/sport/fitness/article148069022/Sport-mit-Erkaeltung-ist-lebensgefaehrlich.html)

 

 

 

 

 

Mehr zum Thema: http://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/schnupfen/was-ist-schnupfen.html

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.