Zorn

17. August 2017 Z 0

Zorn (rage; anger), negativ gegen etwas oder jemanden gerichtetes starkes und heftiges Gefühl, z.B. als aggressive Reaktion (→Aggression) auf Kränkungen und Einschränkungen der persönlichen Handlungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zur Wut ist Zorn immer gegen eine Person oder Gruppe gerichtet. Zorn zählt zwar nicht mehr wie im Mittelalter als Todsünde, ist aber in den meisten Lebenslagen ein schlechter Berater.

Trainer und Sportler sollten sich an den Grundsatz halten „Zähle erst einmal bis Zehn“. Es gilt abzuwarten, bis das Großhirn wieder die Regie übernimmt und den Alarm aufhebt, denn der Zorn ist ein schlechter Wegbereiter zum sportlichen Erfolg. Vermeide deshalb im Zorn Entscheidungen zu treffen, Du ersparst Dir spätere Reue. Es geht darum, den Zorn zu verabschieden und nicht in sich „hineinzufressen“. Eine Studie an 10.000 amerikanischen Schülern zeigte: Langfristig unterdrückter Zorn endete häufiger in destruktivem Bewältigungsverhalten wie Drogenkonsum oder Aggression. Zudem war die Wahrscheinlichkeit einer Depression erhöht. Kontrollierter Zorn kann aber auch nützlich sein, Man ist bemüht, die Ursachen zu erkennen und zu verändern. ( http://www.zeit.de/zeit-wissen/2016/02/emotionen-limbisches-system-amygdala-zorn).

 

„An Zorn festhalten ist wie Gift trinken und erwarten, dass der Andere dadurch stirbt.“ Buddha


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.