Ehrgeiz

10. April 2017 E 0

Ehrgeiz (ambition), in Pädagogik und Psychologie die Motivation, ein Ziel zu erreichen (Zielstrebigkeit), unabdingbare Voraussetzung zum Erreichen hoher Leistungen, wobei die Hintergründe sehr verschieden sein können, positiv wie Streben nach Vervollkommnung und Höchstleistungen, Freude am Wetteifern, Anerkennung, Stärkung des Selbstbewusstseins; negativ wie übersteigerter Ehrgeiz, der zu unlauteren Mitteln bis zur Intrige führen kann. Oft ist Minderwertigkeitsgefühl eine Ursache.

Ohne Ehrgeiz kann das Talent seine Anlagen nicht entwickeln. Eine systematische Befragung von mehr als 500 Trainern und Athleten im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport ergab, dass überwiegend psychische Merkmale wie Ehrgeiz, Fleiß, Disziplin, Leistungsmotivation das Potenzial für spätere Spitzenleistungen ausmachen (Wulff & Hoffmann, 2013).Wird aber von klein an Überdurchschnittliches verlangt, wird elterliche Zuneigung von der Leistung des Kindes bestimmt (Leistungsdruck), dann kann das Kind übertrieben ehrgeizig werden. Es ist dann nur zufrieden, wenn es immer der Beste, immer „vorn“ ist und damit andere übertrumpft. Dann ist im Sport der Griff zu „unterstützenden Mitteln“ (→Doping) nicht weit. Kann das Kind diese überhöhten Erwartungen nicht erfüllen, kann das Pendel zum Leistungsverweigerer umschlagen. Eine solche Entwicklung kann durch ein gemeinsames Vorgehen von Eltern und Trainer vermieden werden. Kölner Wissenschaftler schlagen ein Elterncoaching vor, das auf dem Phasenmodell von Salmela (1994) fußt (Lautenbach & Lobinger, 2014).  →deliberate practice

„Gewinnen ist nicht alles. Aber der Wille zu gewinnen ist alles.“ Vincent Lombardi (1913-1970), amerikanischer Football Trainer

Mehr zum Thema: Rolf Merkle: https://www.palverlag.de/ehrgeiz-test.php (Zugriff am 6.02.2019)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.