Bewegungsbeschreibung

22. März 2017 B 0

Bewegungsbeschreibung (movement, description), verbale oder schriftliche Darstellung eines Bewegungsablaufs, auch morphologische Bewegungserfassung. „Nur was wir in Worte und dementsprechend in Gedanken fassen können, ist wirklich zur Erkenntnis geworden“ (Meinel & Schnabel 2007, S. 72).

Im Schwimmen wird in den meisten Lehrbüchern der räumliche Verlauf beschrieben, wobei man von bestimmten „Ereignissen“, Knotenpunkten oder Phasen der Bewegung ausgeht und in Wasserlage, Arm- und Beinbewegung, Atmung und Gesamt-Koordination unterteilt. Meinel (1959) kam es darauf an, „solche Eigenschaften zu erfassen, die für die Mehrzahl sportlicher Handlungen charakteristisch sind und bei gleichartiger Aufgabenstellung auch weitgehend gleiche Ausprägungen erfahren“ (→Phasenstruktur). Damit kann die wesentliche Struktur einer Schwimmtechnik besser beschrieben werden als das z.B. Bilder von Top-Sportlern vermögen, die immer eine individuell gefärbte Schwimmtechnik (→Stil) offerieren. Der durch Computeranimation entworfene „mittlere Schwimmer“ vermag aber bislang durch ein sehr „unharmonisches, praxisfremdes Schwimmen“ (s. bei Ungerechts et al. 2002) auch noch nicht zu überzeugen, so dass wieder verstärkt auf vorbildliche Techniken der Top-Schwimmer zurückgegriffen wird. Für die Leistungsdiagnostik im Hochleistungstraining kann die Bewegungsbeschreibung nur als erste Information verstanden werden, die durch die Analyse der räumlich-zeitlich-dynamischen Struktur ergänzt werden muss.

Literatur: Küchler in Rudolph et al. (2014). Schwimmtechnik – variabel verfügen und wettkampfstabil. Hofmann, S. 134-155

Video: Beispiel Bewegungsbeschreibung Brustbeinbewegung (https://www.youtube.com/watch?v=ILlOOs_olZQ)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.