Effektgesetz

10. April 2017 E 0

Effektgesetz (law of effect), beschreibt den Zusammenhang zwischen Reiz und Reaktion (Thorndikes Prinzip). Einfach gesagt: ein belohntes Verhalten wird eher wiederholt als ein Verhalten, das mit Unbehagen einhergeht. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verhaltensmuster wieder auftritt, wenn ein Verhalten belohnt wird = Lernen am Erfolg (Thorndike, 1911). →Belohnung, →Verstärkung, operante Konditionierung
Das ursprünglich aus Experimenten mit Katzen von Thorndike abgeleitete Gesetz erklärt Zusammenhänge des Lernverhaltens. So ist es nicht hilfreich, Versuche zu unterlassen, wenn man zu einer Lösung gelangen will. Durch „Versuch und Irrtum“ erfährt man die erfolglosen Lösungswege und wird sie zukünftig meiden, während die erfolgreichen Versuche unser Lernverhalten stabilisieren.

Effektgesetz
„Lernen am Erfolg“ (Effektgesetz) nach Thorndike

 

Beispiel: Der Schwimmanfänger wird das Gleiten weniger nach einer Theoriestunde zur Hydrodynamik beherrschen als nach einigen Selbstversuchen im Wasser. Über mehrere Versuche wird er sich von Teilerfolg zu Teilerfolg hangeln und letztlich im Wasser gleiten. Dieses neue Gefühl wird als Erfolg (Belohnung) empfunden und weiter in die Ausbildung zum Schwimmer integriert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.