Händigkeit

24. Mai 2017 H 0

Händigkeit (handedness), zumeist angeborene Überlegenheit einer Hand bei Kraft– und Geschicklichkeitsanforderungen, die in bestimmten Sportarten wie Tennis, Fechten oder Boxen von taktischer Bedeutung ist. Im übertragenen Sinne kann man auch von „Füßigkeit“ sprechen, z.B. im Fußball. Wir wissen aber nicht genug darüber, was genau einen Händigkeitsphänotyp ausmacht. Die Forschung über die Ursprünge manueller Asymmetrien und deren Zusammenhang mit Händigkeit kann aber von einer stärkeren Integration von Hirnaktivierungsmaßnahmen profitieren, z.B. von motorischen Aktivierungsunterschieden zwischen Links- und Rechtshänder beim Fingertippen oder ähnlichen Aufgaben (Ocklenburg et al. 2014). In der Weltspitze interaktiver Sportarten liegt der Anteil linkshändiger Sportler zum Teil deutlich über dem Normalbevölkerungsanteil, was andeutet, dass Linkshändigkeit mit einem Leistungsvorteil assoziiert sein kann (Loffing et  al. 2018).

Exkurs: „Einige Wissenschaftler halten die Unterteilung in Links- und Rechtshänder für irreführend. Stattdessen sprechen sie von „konsistenter und inkonsistenter Händigkeit“. In einer kürzlich im Fachblatt Evolutionary Psychological Science erschienenen Studie teilen die Autoren die Menschheit in eindeutige Links- und Rechtshänder auf der einen und Gemischthänder auf der anderen Seite. 50 Prozent mit konsistenter versus 50 Prozent mit inkonsistenter Händigkeit – scheinbar eine runde Sache. Untersuchungen im Kernspintomografen stützen die These: Bewegungen der linken Hand werden bei allen Menschen von der gegenüberliegenden rechten Gehirnhälfte gesteuert. Umgekehrt ist für die rechte Hand die linke Gehirnhälfte zuständig. Menschen mit konsistenter Händigkeit weisen im Scanner eine starke Asymmetrie im Gehirn auf. Gleich, ob Links- oder Rechtshänder, der Gehirnbereich, der die Muskeln der starken Hand aktiviert, ist größer, und die Nervenzellen darin sind besser vernetzt. Bei Menschen mit inkonsistenter Händigkeit ist das nicht der Fall: Hier ist die Asymmetrie der Gehirnhälften weniger stark ausgeprägt.“ (Lebsaft, M.: Links? Rechts? oder beides? (https://www.zeit.de/2017/08/umschulung-rechts-links-haendigkeit-praeferenzen– Zugriff 25.06.2019)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.