Intimität

31. Mai 2017 I 0

Intimität (intimacy), lat. intimus; wörtlich „dem Rand am fernsten, am weitesten innen“; „Intensive Vertrautheit zwischen zwei Menschen, verbunden mit emotionaler, häufig auch körperlicher Nähe, die im Vergleich zu anderen zwischenmenschlichen Beziehungen eine besondere Qualität aufweist“ (Psychologisches Wörterbuch 2004). Intimität wird durch Indiskretion verletzt, was zu psychischer Labilität führen kann. Mit der Kampagne Gegen sexuelle Gewalt trägt der DOSB zum Schutz der Intimität der Sportlerinnen und Sportler bei. Unter dem Aspekt der Intimität sind aber Dopingkontrollen kritisch zu sehen, da sie normale Schamgefühle verletzen. „Der Schutz der Intimität kollidiert hier mit dem Schutz der Chancengleichheit“ (Brunn, 2014). →Diversity-Management, →Geschlechtsbestimmung

 „Die Nähe schafft noch keine Intimität.“  Fritz P. Rinnhofer (*1939), Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.