Steuerungsfähigkeit, motorische

01. August 2017 St 0

Steuerungsfähigkeit, motorische (control ability, motor), In der Bewegungslehre die komplexe koordinative Fähigkeit zur genauen, exakten und konstanten Ausführung von Bewegungshandlungen nach einem antizipierten Bewegungsprogramm (Hirtz, in Schnabel & Thieß 1993, S. 805). Nach dem hierarchischen Strukturmodell koordinativer Fähigkeiten unterscheidet Hirtz (1997) auf der oberen Stufe zwischen der motorischen Lern-, Steuerungs- und Anpassungsfähigkeit, denen er die Schnell- und Ausdauerkoordinationsfähigkeit unterordnet.

Jeder Trainer hat die Erfahrung gemacht, dass einige Kinder sehr schnell das Schwimmen erlernen, andere benötigen trotz ehrgeizigen Übens länger. Das „Bewegungstalent“ verfügt über eine bessere motorische Lernfähigkeit. Schwimmen als zyklische Bewegung zeichnet sich durch weitgehend standardisierte Bedingungen aus, d.h. die Bewegungsabläufe sind präzise und konstant auszuführen. Damit dominiert der Steuerungsaspekt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.