Wachstumshormon (GH)

15. August 2017 W 0

Wachstumshormon (GH) (growth hormone), auch Somatropin (HGH); „Im vorderen Hypophysenlappen gebildetes Hormon, das das Längenwachstum und speziell das Wachstum der langen Röhrenknochen stimuliert. Wachstumshormon steht auf der Dopingliste. Während einer aktuellen körperlichen Aktivität wird die Abgabe von Wachstumshormon gesteigert, wobei längerfristiges körperliches Training allerdings dann wieder zu einer Abschwächung dieser Reaktion führt“ (Kent & Rost, 1994, S.456).

Wachstumshormon wird in einem tageszeitlichen Rhythmus in mehreren Schüben in den Blutkreislauf freigesetzt, besonders in den Abendstunden kurz nach dem Einschlafen. Bei Kindern bewirkt Wachstumshormon Dicken- und Längenwachstum des noch nicht verknöcherten Knorpels und kann je nach Unter- oder Überproduktion zu Klein- bzw. Riesenwuchs führen. Bei Erwachsenen reagieren Hände und Füße, sowie Unterkiefer (Vergröberung des Gesichts) und innere Organe. Da GH auch das Muskel- und Fettgewebe sowie verschiedene Stoffwechselvorgänge wie Blutzuckerbildung, Fettabbau und Muskelaufbau reguliert, ist es auch im Erwachsenenalter für einen gesunden Stoffwechsel wichtig.

Da im Sportschwimmen lange Extremitäten und große Füße/Hände leistungsfördernd sind, ist ein zunehmendes („kriminelles“) Interesse an Wachstumshormonen zu befürchten. Allerdings ist die durch GH hervorgerufene Akromegalie (durch GH verursachtes Krankheitsbild) nicht reversibel und verkürzt die Lebenserwartung (Reents, 2000). Mit Somatropin verbinden sich besonders in diversen Fitnesscenter viele Hoffnungen und Mysterien. So nimmt man an, dass es Muskeln auf- und Fett abbaut, den Heilungsprozess bei Verletzungen beschleunigt (→Wachstumsfaktoren), als Jungbrunnen („Anti-Aging“-Mittel) wirke und Menschen vor Traumata schütze. Doch die Forschungsergebnisse reichen nicht aus, um bei einem isolierteren Ausfall der Wachstumshormone HGH zu verschreiben. Wer nach einem Unfall Symptome wie Müdigkeitsanfälle oder Wahrnehmungsstörungen nicht loswird, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen — am besten einen Endokrinologen. (http://www.menshealth.de/artikel/was-bringt-das-wachstumshormon-hgh-wirklich.490384.html). Seit 1999 ist Somatropin zuverlässig nachweisbar, zählt zu den Dopingmitteln und ist vom IOC verboten.

Exkurs: Körpergröße ist im Leistungsschwimmen von Vorteil. Das verführt ehrgeizige Eltern dazu bei Kindern mit Somatropin „nachzuhelfen“. Aber Achtung, unabhängig vom Strafbestand (Doping), Somatotropin führt zu Wachstum nicht nur in die Höhe (Körperhöhe), sondern zu übermäßigen Wachstum an den noch nicht verknöcherten Zonen in den Körperenden (Akren) wie Nase, Kinn, Finger und dem Schädelknochen sowie bei allen Weichteilen (z.B. Cardiomegalie). Überdosierungen können deshalb zu Karpaltunnelsyndrom (Druckschaden des nervus medianus) führen, einer verminderten Glukosetoleranz (damit einer gewachsenen Tendenz zu Diabetes), Brustvergrößerungen (sogar bei Männern) und Flüssigkeitsretentionen (Störungen im Wasserhaushalt), Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Wachstum der inneren Organe, Wachstum an Nase, Kinn, Ohren und Stirn. Liebe Eltern, sie machen ihr Kind vielleicht etwas schneller, aber hässlich und krank.

Mehr zum Thema: https://www.dr-gumpert.de/html/wachstumshormone.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.