Zeichensprache

17. August 2017 Z 0

Zeichensprache (sign language), Verständigung über symbolhafte Gebärden, wenn die sonst in der Sprache üblichen lautlichen oder grafischen Symbole nicht wirksam oder nutzbar sind. Es gibt feste Systeme der Zeichensprache, z.B. unter Tauchern oder in der Gebärdensprache der Taubstummen.

Im Sport ist Zeichensprache (nonverbale Kommunikation) vorteilhaft in der Kommunikation zwischen Trainer und Sportler bei Training oder Wettkampf in lauten Schwimmhallen, größeren Entfernungen, gehörlosen Schwimmern usw. Typisch sind hierbei Hinweise zur Technik (s. Tab.), zum Rennverlauf, zum Trainingsablauf bis zur Disziplin. Ein anderer Anwendungsbereich ist taktischer Natur, indem hinter dem Rücken und für den Gegner unersichtlich angezeigt wird, wie beim Beachvolleyball der Blockspieler taktisch blocken wird. Eine so standardisierte Zeichensprache steht im Schwimmen noch aus, obwohl man allein bei der Beobachtung von Trainern beim Einschwimmen eine Fülle von Gesten registrieren kann, die manchen Verkehrspolizisten vor Neid erblassen lassen.

Hinweise zur Fehlerkorrektur am Beispiel Rückenschwimmen (Grundausbildung, nach Gleichmar & Preßler, 1975, Belegarbeit DHfK)

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.