Lordose

19. März 2020 L 0

Lordose (lordosis), griech. lordós „vorwärts gekrümmt“; physiologische („normale“) Krümmung der Hals- und Lendenwirbelsäule in sagittaler Richtung. In extremer (pathologischer) Form als Hohlkreuz oder Hyperlordose eine auch bei Schwimmern auftretende Fehlhaltung. Dementgegen kommt es bei anhaltend sitzender Tätigkeit zu einer „Entlordosierung“. →Wirbelsäule, →Kreuzschmerz

Zur Objektivierung der Haltungsschwäche wird bei Kindern der Haltungstest nach Matthias angewendet, indem das Kind aufgefordert wird, sich gerade hinzustellen, maximal aufzurichten, die Augen zu schließen und beide Arme bei geschlossenen Augen horizontal 30 Sekunden lang nach vorne zu halten. Kann diese Körperstellung während der ganzen 30 Sekunden unverändert beibehalten werden, so ist die Muskulatur des Rückens, des Bauches und des Halses in der Lage, die volle Halteleistung zu erbringen. Das Kind gilt als haltungsgesund. (Wikipedia).

Exkurs: Bei Schwimmern wurde zu 55% Rundrücken mit Lordose befundet (Dingerkus et al. 1996). Besonders vom Brustschwimmen wird abgeraten, während Rückenschwimmen prophylaktisch immer wieder gegen Rückenschmerzen empfohlen wird. Entgegen dieser weit verbreiteten Annahme fanden Höfling et al. (2003) keinen eindeutigen Hinweis darauf, dass die Lordose beim Rückenschwimmen signifikant weniger ausgeprägt ist als beim Brustschwimmen. Folglich sollte das Rückenschwimmen nicht als weitaus geeigneter für die Prävention und Rehabilitation von Patienten mit Rückenschmerzen angesehen werden als das Brustschwimmen. Ostrowska et al. (2001) hatten den Neigungswinkel folgender Wirbelsäulenabschnitte gemessen: Lumbosakrale Wirbelsäule (a), thoraxolumbare Wirbelsäule (b), obere Thoraxwirbelsäule (g). Bei allen Schwimmarten, insbesondere beim Schmetterlingsschwimmen, wurde ein Anstieg des Winkels g beobachtet, was eine Progression der Kyphose der oberen Thoraxwirbelsäule anzeigt. Die Werte der Winkel a und b waren für jede Schwimmart unterschiedlich. Im Brustschwimmen war Winkel a am größten und im Schmetterlingsschwimmen am kleinsten. Winkel b war im Rückenschwimmen am größten und im Brustschwimmen am kleinsten.

Mehr zum Thema: https://www.dr-gumpert.de/html/lordose.html  (Zugriff am 19.03.2020)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.