Pronation

20. März 2022 P 0

Pronation (pronation), lat. pronare – verbeuen, bücken; Drehung von Hand oder Fuß bei gleichzeitigem Heben des äußeren und Senkung des inneren Handballens bzw. Fußrandes. Gegenteil: Supination (Gedächtnisstütze für Hand: bei Pronation liegt die Hand wie beim Brotschneiden“). Durch Supination und Pronation kann der Fuß an unterschiedliche Bodenprofile angepasst und damit die Kontaktstabilität zur Auflagefläche erhöht werden. Im Unterarm sind Pronations- und Supinationsbewegungen bei gestrecktem Arm leichter ausführbar als bei gebeugtem, da die Drehbewegungen in der Streckhaltung durch die Rotation im Schultergelenk unterstützt wird (Weineck, 2002, S.138). →Pronator

Der Grad der Pronation des Fußgelenks eines Läufers beim Laufen wird häufig als charakteristisches Merkmal des Laufstils angesehen. Der Fuß dreht bei der Abrollbewegung nach innen. Ist die Belastung der inneren Sohlen jedoch deutlich höher als die der äußeren, spricht man von einer Überpronation. Diese kann zu enormen Knie– oder Sehnen-Beschwerden führen. Deshalb ist das Verhindern von zu starker Pronation und zu starkem Fersenaufprall beim Laufen in Joggingschuhen ein Anliegen der Sportschuhforschung (http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/fileadmin/content/archiv2003/heft01/a03_01_03.pdf– Zugriff 20.03.22). So können Laufschuhe mit Pronationsstützen Symptome der Fehlbelastung, also das Nach-Innen-Abrollen bei der Laufbewegung, verringern.

Mehr zum Thema:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.