Natrium (Na)

01. Januar 2021 N 0

Natrium (Na) (sodium), arab. Natrun; Mineralstoff, wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers, der zusammen mit Kalium und Chlor bedeutsam für die Erregungsbildung der Nervenzellen (→Erregungsübertragung) und Muskelfasern (→Aktionspotential) sowie für den Wasser-Salz-Haushalt ist. →Gleitfilamenttheorie

Mit der Nahrung (Kochsalz, gesalzene Lebensmittel, Mineralwasser) wird zumeist mehr Natrium aufgenommen als der Körper benötigt, somit ist ein Natriummangel äußerst selten und kann höchstens nach Langzeitbelastungen, verbunden mit starkem Schwitzen eintreten (Übelkeit, Erbrechen, Muskelkrämpfe).

Position der Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zum Flüssigkeitsmanagement im Sport: „Allgemein ist bei Belastungen unter 30-40 Minuten keine Flüssigkeitszufuhr notwendig, geringe Flüssigkeitsdefizite sind während der Belastung tolerierbar. Bei längeren Aktivitäten (>1,5 Stunden) ist die gleichzeitige Zufuhr kohlenhydrat– und natriumhaltiger Getränke empfehlenswert. Ein Sportgetränk sollte daher neben Kohlenhydraten (4-8%) auch 400-1100 mg/l Natrium enthalten. Nach dem Sport müssen der Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt wieder ausgeglichen werden. Steht in den nächsten 24 Stunden keine erneute Belastung an und ist das Körpergewicht um weniger als 5% reduziert, ist der Verzehr von normalen Mahlzeiten und Snacks in Kombination mit einer ausreichenden Zufuhr an Wasser zur Wiederherstellung des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts ausreichend. Für eine schnelle und vollständige Rehydratation werden etwa 1,5 l Flüssigkeit pro kg Gewichtsverlust empfohlen.“ (Mosler et al. 2020).

Empfohlene minimale Zufuhr von Natrium pro Tag (in mg) (Empfehlung der DGE)

Eine Megaanalyse zeigte nur minimale Hinweise einer Verbesserung der Ausdauerleistung während des Trainings durch Natriumaufnahme, was aber auch an der begrenzten Anzahl und Qualität der vorhandenen Studien liegen kann (McCubbin & Costa 2018). Eine Nahrungsergänzung mit Nitrat in Form von Rote Bete-Saft kann die metabolischen Anpassungen der Muskeln an HIT verstärken (Thompson et al. 2016). Natriumbicarbonat, das 2,5 Stunden vor dem Training eingenommen wird, kann das Pufferungspotential des Blutes erhöhen und die Schwimmleistung positiv beeinflussen (Siegler & Gleadall-Siddall, 2010).

Mehr zum Thema:

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.