Innervation

31. Mai 2017 I 0

Innervation (innervation), lat. nervus „Nerv“; Versorgung eines Organs oder seiner Teile durch Nerven, auch Erregungszustand von Teilen des Nervensystems und damit als motorische Innervation zuständig für die Steuerung von Bewegungshandlungen. Diese und vermutlich motorische Lernvorgänge stehen in engem Zusammenhang mit der dopaminergen Innervation von Teilen der Großhirnhälfte (Striatum) (Beck, F., 2012). Die Skelettmuskulatur wird willkürlich über das zentrale Nervensystem (ZNS) innerviert (→Einheit, motorische), das Herz wird unwillkürlich (→vegetativ) innerviert. →Frequenzierung

Ein ausgeprägtes Schnellkraftniveau bei schnell ablaufenden Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus (DVZ) kann durch ein „linksgerichtetes“ EMG-Muster verwirklicht werden. Für die Trainingspraxis lässt sich folgern, dass der Einsatz von Trainingsmethoden mit einer intensiven Belastungscharakteristik funktionelle Anpassungen erzeugt, die zur Betonung der frühen Zeitphasen des Innervationsmusters und somit zur Erhöhung der reaktiven Leistungsfähigkeit führen können. Die intensive Belastungscharakteristik sorgte für eine Linksverschiebung des Innervationsmusters, die extensive dagegen für eine Rechtverschiebung (Sialis, I., 2004).

Mehr zum Thema: http://flexikon.doccheck.com/de/Innervation – Zugriff 10.09.2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.