Motorcortex

26. Oktober 2020 M 0

Motorcortex (motor cortex), lat. motor „Beweger“; cortex „Rinde“, Gesamtheit der Areale der Großhirnrinde, in denen die gesamte Skelettmuskulatur „landkartenartig“ (de Marees 1992) vertreten ist. Es besteht ein Direktweg des Motorcordex zu den spiralen Neuronen (→Pyramidalsystem). Der Motorkordex ist Anlaufpunkt („Kommandozentrale“) für zentrale, willensgesteuerte Programme und spielt eine wichtige Rolle bei der Kontrolle und Korrektur von Willkürbewegungen (Weineck 2002).

Exkurs:  Studien zeigen, dass der Motorcordex beim motorischen Lernen eine übungs- und effektorspezifische Rolle spielt, die Kraft und Bewegungsbeschleunigung rasch optimiert. Folglich ist der Motorcortex nicht nur eine starre Output-Zone für Willkürmotorik, sondern operiert auf einem hohen hierarchischen Level, um am komplexen motorischem Lernen spezifisch mitzuwirken (Müllbacher 2002).

Mehr zum Thema: http://flexikon.doccheck.com/de/Motorcortex Zugriff 26.10.2020

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.