Skelettreife

20. Juli 2017 S 0

Skelettreife (bone age), auch Knochenalter, Entwicklungsgrad der Skelettknochen als Ausdruck des Knochenalters, vornehmlich der linken Hand. Man geht davon aus, dass sich das Handskelett bei normaler Entwicklung nach einem bestimmten Muster entwickelt, wobei sich die Reifung beim Mädchen etwas schneller vollzieht als beim Jungen. Der Mittelwert (50% der Kinder) wäre dann identisch mit normalem Entwicklungsalter. Je nach Abweichung wird von verzögerter oder beschleunigter Entwicklung gesprochen. →Ossifikation, →Belastung, mechanische

Da das Skelettalter als eines der objektivsten Kriterien zur Bestimmung der biologischen Reife zählt, ist es von besondere Bedeutung für Fragen der Talentauswahl und der Trainingsbelastung im Nachwuchssport. Zudem sind Wachstumsprognosen möglich. Es ist aber zu bedenken, dass diese Methode mit Kosten (Arzt) und Röntgenbelastung verbunden ist. Deshalb wird die Bestimmung des Skelettalters nur bei besonders kritischen Fällen empfohlen, da es weitaus unkompliziertere Verfahren gibt (→Anthropometrie), die statistisch mit dem Knochenalter signifikant korrelieren (r=0,77 – 0,89 bei Wutscherk et al. 1984). Obwohl die Verfahren zur Bestimmung des biologischen Alters bekannt sind, werden sie bei Trainings- und Wettkampfbelastungen im Leistungssport unzureichend berücksichtigt.

 

Mehr zum Thema: http://www.orthinform.de/new/diagnostik/diagnostik.php?id=5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.